So pausieren Sie Ihr LinkedIn-Profil

Elternzeit oder Sabbatjahr: Es gibt zahlreiche Gründe, vorübergehend nicht in seinen Business-Netzwerken aktiv sein zu wollen. Deshalb ermöglichen XING und LinkedIn die temporäre (und kostensparende) Deaktivierung Ihres Profils. Wie Sie Ihr XING-Profil vorübergehend deaktivieren, lesen Sie in diesem Blog-Beitrag, bei LinkedIn aktivieren Sie diese Funktion folgendermaßen:

  • Klicken Sie im eingeloggten Zustand auf das kleine Profilbild rechts oben auf der Seite und wählen Sie „Einstellungen & Datenschutz“.
  • Scrollen Sie hier im Reiter „Kontoeinstellungen“ bis fast ganz unten und klicken Sie neben „Konto vorübergehend deaktivieren“ auf „Ändern“.
  • Wählen Sie einen Grund für die vorübergehende Deaktivierung und klicken Sie auf „Weiter“.
  • Geben Sie Ihr Passwort ein und schließen Sie die Deaktivierung mit dem Button „Konto vorübergehend deaktivieren“ ab.

Während der Deaktivierung ist Ihr Profil nicht für andere Mitglieder auffindbar und Sie selber können nicht damit handeln. Ihre Beiträge, Empfehlungen und Nachrichten bleiben erhalten, werden aber mit „Ein LinkedIn Mitglied“ gekennzeichnet, bis Ihr Profil wieder online ist. Ihre Premium-Mitglieschaft wird automatisch gekündigt. (Wenn Sie diese über iTunes erworben haben, müssen Sie sie jedoch selber kündigen, bevor Sie Ihr Profil vorübergehend deaktivieren können.) Um Ihr Profil wieder zu aktivieren, loggen Sie sich einfach wieder bei LinkedIn ein, dadurch wird die vorübergehende Deaktivierung aufgehoben.

(Dieser Tipp war spannend für Sie? Dann abonnieren Sie gleich rechts dieses Blog und verpassen Sie künftig keine Neuigkeiten aus der XING- und LinkedIn-Welt mehr!)

Kategorien: LinkedIn: Profil

1 Kommentar. Leave new

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Vorheriger Beitrag
Neu bei LinkedIn: der Creator-Modus
Nächster Beitrag
10 Tipps für Ihren Misserfolg in Social Media
Menü