Neu bei LinkedIn: der Creator-Modus

Wer Reichweite und Einfluss seiner Inhalte auf LinkedIn vergrößern will, hat ab sofort die Möglichkeit, sein Profil auf den sogenannten „Creator-Modus“ umzustellen. Nach dem Aktivieren geschieht Folgendes:

  • Sie können direkt im Profilkopf bis zu fünf Hashtags angeben, zu denen Sie bevorzugt posten. Das erleichtert es anderen LinkedIn-Mitgliedern, Ihr Profil inhaltlich einzuordnen, Ihre Inhalte zu finden und Ihnen zu folgen.
  • Der Button „Vernetzen“ wird in „Folgen“ umbenannt. (Wer Ihnen nicht nur folgen, sondern eine Kontaktanfrage senden möchte, kann das weiterhin tun: Der Button „Vernetzen“ verbirgt sich jetzt unter dem Punkt „Mehr“.)
  • Die Anzahl Ihrer Follower wird im Profilkopf angezeigt.
  • Die Abschnitte „Im Fokus“ und „Aktivitäten“ verschieben sich nach oben und werden somit deutlich prominenter dargestellt.
  • Im Bereich „Aktivitäten“ werden Ihre letzten sechs (statt vier) Postings präsentiert. Außerdem werden hier nur noch Ihre eigenen Beiträge (also keine Likes und Kommentare mehr) angezeigt.

Wie das aussieht, können Sie in meinem Profil sehen. Wenn auch Sie den Creator-Modus für Ihr Profil nutzen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Scrollen Sie in Ihrem persönlichen Profil bis zum Bereich „Dashboard“ und klicken Sie auf „Creator-Modus: Aus“.
  • Wählen Sie die Themen (Hashtags) aus, zu denen Sie am häufigsten posten und unter denen Sie gefunden werden möchten.
  • Klicken Sie auf „Speichern“.

Auf dem gleichen Weg können Sie den Creator-Modus später auch wieder deaktivieren oder neue Hashtags hinzufügen. Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren!

(Dieser Tipp war spannend für Sie? Dann abonnieren Sie gleich rechts dieses Blog und verpassen Sie künftig keine Neuigkeiten aus der XING- und LinkedIn-Welt mehr!)

Kategorien: LinkedIn: Profil

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Vorheriger Beitrag
LinkedIn führt Gender-Pronomen im Profil ein
Nächster Beitrag
So pausieren Sie Ihr LinkedIn-Profil
Menü