So besuchen Sie ein XING-Profil, ohne eine Spur zu hinterlassen

Direkt auf Ihrer Startseite zeigt XING Ihnen in der rechten Spalte die Besucher Ihres Profils an. Im Allgemeinen ist das sehr sinnvoll, da Sie auf diesem Wege mit Menschen in Kontakt kommen, die sich für Sie, Ihr Angebot oder Ihr Unternehmen interessiert haben. Umgekehrt hinterlassen Sie eine solche Spur auf jedem XING-Profil, das Sie besuchen. Möglicherweise möchten Sie das aber nicht immer – wenn Sie beispielsweise Headhunter sind, sich das Profil Ihres größten Wettbewerbers oder des Ex-Mannes Ihrer neuen Partnerin anschauen wollen.

Auch für diesen Fall gibt es eine Lösung: Suchen Sie die betreffende Person bei XING und klicken Sie in den Suchergebnissen NICHT auf diese Person. (Damit würden Sie ja das Profil aufrufen und eine Spur hinterlassen.) Klicken Sie stattdessen mit der rechten Maustaste auf die jeweilige Person und speichern Sie mit Hilfe des sich öffnenden Menüs den Link zum Profil der betreffenden Person. Nun loggen Sie sich bei XING aus (oder wechseln in einen anderen Browser, in dem Sie nicht bei XING eingeloggt sind) und kopieren die Linkadresse oben in das Feld für die Adresseingabe. So kann XING Sie nicht erkennen und Ihrem Gegenüber also auch nicht als Profilbesucher anzeigen. Unter den Profilbesuchern werden Sie dann folgendermaßen angezeigt:

Falls die betreffende Person Ihre Privatsphäre-Einstellungen so gewählt hat, dass ihr Profil für Nicht-XING-Mitglieder nicht einsehbar ist, erhalten Sie auf diesem Weg natürlich eine Fehlermeldung. Glücklicherweise schätzen die meisten XING-Nutzer die Suchmaschinenrelevanz der Plattform und machen ihr Profil auch außerhalb von XING sichtbar.

Kategorien:
AllgemeinHintergründigesPrivatsphäre

6 Kommentare. Leave new

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Vorheriger Beitrag
Lese-Tipp: Ist XING tot?
Nächster Beitrag
Lese-Tipp: Welche Social Networks sind besonders glaubwürdig?
Menü