So editieren Sie LinkedIn-Beiträge mit AuthoredIn

Bei LinkedIn entscheiden Sekundenbruchteile darüber, ob Ihre Posts für spannend gehalten oder überscrollt werden. In dieser kurzen Zeit gilt es, die Lesenden zum Klick auf das „mehr anzeigen“ zu motivieren – denn dann hält der LinkedIn-Algorithmus Ihren Inhalt für relevant und vergrößert dessen Reichweite. Eine wunderbare Möglichkeit, Ihren Beiträgen mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, liefert jetzt die Chrome-Erweiterung AuthoredIn: Mit diesem Tool können Sie Ihren Text fett oder kursiv setzen, Emoticons hinzufügen und sogar prüfen, wie der fertige Beitrag auf Handys, Tablets oder Desktop-Rechner aussehen wird. Lesen Sie hier, wie Sie die Chrome-Extension installieren und nutzen.

AuthoredIn installieren

Aktuell ist AuthoredIn in einer kostenlosen Beta-Version erhältlich. Mittelfristig soll es eine Bezahlversion mit weiteren Funktionen geben, Beta-Nutzer erhalten dann einen Rabatt auf die Vollversion. Wenn Sie AuthoredIn ausprobieren möchten, öffnen Sie Ihren Chrome-Browser und laden die Erweiterung hier herunter. Danach gehen Sie (ebenfalls in Chrome) auf die LinkedIn-Startseite: In dem „Beitrag beginnen“-Feld finden Sie nun auf der rechten Seite das AuthoredIn-Logo.

Wenn Sie auf dieses Logo klicken, werden Sie aufgefordert, sich bei AuthoredIn (mit E-Mail-Adresse und selbstgewähltem Passwort) zu registrieren. Danach erhalten Sie einen Bestätigungscode via E-Mail – sobald Sie diesen auf der Website eingegeben haben, kann es losgehen.

LinkedIn-Posts mit AuthoredIn gestalten

Jedes Mal, wenn Sie nun in das Feld „Beitrag beginnen“ klicken, öffnet sich automatisch der AuthoredIn-Editor:

In der linken Hälfte geben Sie Ihren Text ein, in der rechten Hälfte sehen Sie in Echtzeit, wie dieser Text bei Linkedin dargestellt wird. Dabei können Sie zwischen der Anzeige auf dem Handy, Tablet oder Desktop-Rechner wählen. Oberhalb des Eingabefeldes können Sie den Text editieren: Aktuell können Sie Ihren Text fett oder kursiv setzen und mit einer Vielzahl von Emoticons illustrieren. Aber Achtung: Bitte übertreiben Sie es nicht, sonst sieht Ihr Beitrag irgendwann aus wie eine Internetseite aus den Neunzigern!

Besonders hilfreich für die Dramaturgie Ihres Beitrags ist die Einblendung des „see more“-Buttons in der Vorschau. Damit können Sie vorher sehen, an welcher Stelle Ihr Text abgeschnitten wird – und ihn dementprechend so gestalten, dass die Neugier der Lesenden geweckt, die Wahrscheinlichkeit für einen Klick auf „see more“ – und damit Ihre Reichweite – erhöht wird.

(Dieser Beitrag war spannend für Sie? Dann abonnieren Sie gleich rechts dieses Blog und verpassen Sie künftig keine Neuigkeiten aus der XING- und LinkedIn-Welt mehr!)

Kategorien:
HintergründigesLinkedIn: Beiträge & Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Vorheriger Beitrag
Tool-Tipp: So transferieren Sie Ihre XING-Kontakte zu LinkedIn
Nächster Beitrag
Kontakte bei LinkedIn per QR-Code hinzufügen