Neues Tool für Content Creator bei Linkedin: Newsletter

Sie nutzen bereits den Creator-Modus bei LinkedIn, um Reichweite und Einfluss Ihrer Beiträge zu vergrößern? Dann dürfte auch das neue Newsletter-Tool interessant für Sie sein: Damit eröffnet LinkedIn Ihnen zusätzliche Möglichkeiten, spannende Inhalte zu erstellen und mit Ihren Kontakten und Follower*innen ins Gespräch zu kommen.

Newsletter via LinkedIn veröffentlichen

Wenn Sie den Creator-Modus aktiviert haben und die Zugriffskriterien erfüllen, werden Ihnen im Creator Hub die Creator Tools angezeigt. (Zum Creator Hub gelangen Sie über einen Klick auf „Creator Modus“ im Abschnitt „Ressourcen“ Ihres Profils.) Sobald der Newsletter hier als „verfügbar“ angezeigt wird, können Sie Newsletter erstellen – und zwar über einen Klick auf „Artikel schreiben“ oben auf der LinkedIn-Startseite. Dieser Klick führt Sie in das sogenannte „Publishing Menü“, in dem Sie die Option „Newsletter erstellen“ finden.

Sobald das erledigt ist, finden Sie den Titel Ihres Newsletters in der oberen rechten Ecke der Seite und können mit dem Schreiben einzelner Artikel beginnen. (Sie können maximal einen Artikel pro 24 Stunden veröffentlichen.) Nach der Veröffentlichung des ersten Artikels werden Ihre Kontakte und Follower*innen automatisch eingeladen, Ihren Newsletter zu abonnieren – wenn Sie auf „Posten“ klicken, wird der Artikel auch in Ihrem Feed geteilt. Und natürlich kann jedes LinkedIn-Mitglied Ihren Newsletter finden, lesen, abonnieren und teilen. Abonnent*innen werden via Push-, In-App- und E-Mail-Benachrichtigung über jeden neuen Artikel informiert.

(Sie möchten regelmäßig über spannende neue Feature bei XING und LinkedIn informiert werden? Dann abonnieren Sie gleich rechts dieses Blog!)

Kategorien:
LinkedIn: Beiträge & ArtikelLinkedIn: Profil

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Vorheriger Beitrag
Die Profilvorschau bei XING ist zurück
Nächster Beitrag
XING ermöglicht Storys für Unternehmensseiten
Menü