Neu bei LinkedIn: Leads direkt auf der Unternehmensseite erfassen

Für Unternehmen mit Company Page bei LinkedIn gibt es spannende Neuigkeiten: Künftig können Interessent*innen sich den Umweg über die Website sparen und direkt über die Unternehmens- oder Fokusseite ihr Interesse zeigen. Dafür hat LinkedIn das „Lead Gen Form“ eingeführt, für das aktuell vier Call to Actions zur Verfügung stehen:

  • Sales-Team kontaktieren
  • Kostenlose Demo anfordern
  • Kostenlos testen
  • Loslegen

Oberhalb dieses Buttons können eine Überschrift (mit maximal 50 Zeichen) und ein kurzer Beschreibungstext (mit maximal 200 Zeichen) eingegeben werden, die idealerweise zum sofortigen Klick auf den Call to Action motivieren. Das Lead Gen Form erscheint auf der Unternehmensseite in der Rubrik „Start“, direkt unterhalb der „Info“-Box und sieht beispielsweise so aus:

Voraussetzung für die Nutzung des Lead Gen Forms ist die Angabe der URL Ihrer Datenschutzrichtilinie, aktiviert wird das Ganze über den Button „Seite bearbeiten“. Dort finden Sie auf der linken Seite den Punkt „Lead Gen Form“, der nach dem Klick zu einem entsprechenden Schieberegler führt.

Klickt jemand auf den Button in Ihrem Lead Gen Form, wird er aufgefordert, E-Mail-Adresse, Unternehmens- und Personennamen sowie Jobbezeichnung einzugeben. Außerdem muss die Erlaubnis zur Kontaktierung via E-Mail gegeben werden. Als Seitenbetreiber*in erhalten Sie keine Nachricht über den eingegangenen Lead, sondern müssen dafür in der Rubrik „Analysen“ auf „Leads“ klicken.

(Dieser Hinweis war spannend für Sie? Dann abonnieren Sie gleich rechts dieses Blog und verpassen Sie künftig keine Neuigkeiten aus der XING- und LinkedIn-Welt mehr!)

Kategorien:
AkquiseLinkedIn: Unternehmensseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Vorheriger Beitrag
Neu bei LinkedIn: klickbarer Link im Profil-Header
Nächster Beitrag
Jetzt auch auf dem Desktop: der XING-Deins-Bereich