LinkedIn-Profil mit dem Reisepass verifizieren

Was Facebook, Instagram und X (vormals Twitter) sich bezahlen lassen, ist bei Linkedin kostenlos: die Verifikation des eigenen Profils. Damit können Sie nachweisen, dass Sie tatsächlich die Person sind, für die Sie sich ausgeben.

Wer keinen Arbeitgeber und keinen US-amerikanischen Ausweis hat, ging in Sachen Verifikation bisher allerdings leer aus. Jetzt ist es jedoch möglich, sein LinkedIn-Profil mithilfe eines NFC-fähigen Reisepasses zu verifizieren – das dauert nur wenige Minuten und geht so:

  • Prüfen Sie, ob Ihr Reisepass NFC-fähig ist. Sie erkennen die NFC-Kompatibilität an dem biometrischen Symbol auf der Vorderseite:
  • Prüfen Sie, ob der Name in Ihrem Profil mit den Namen in Ihrem Reisepass übereinstimmt. Laut LinkedIn ist das die Voraussetzung für eine erfolgreiche Verifikation – ich habe mein Profil jedoch auch mit einem Zweitnamen im Ausweis verifizieren können, der in meinem Linkedin-Profil nicht genannt wird.
  • Klicken Sie im Header Ihres Profils auf den Button „Mehr“, wählen Sie „Über dieses Profil“ und klicken Sie hier auf „Verifiziert werden“.
  • Nun erscheint ein QR-Code. Wenn Sie diesen scannen, werden Sie Schritt für Schritt durch den Verifizierungsvorgang geleitet: Sie bestätigen die Nutzungs- und Datenschutzbedingungen, fotografieren Ihren Reisepass, scannen den NFC-Chip mithilfe Ihres Smartphones und nehmen drei Fotos von sich selbst auf.

Und schon erscheint das kleine Schild-Symbol neben Ihrem Namen (siehe Bild ganz oben). Es dauert wirklich nur wenige Minuten – probieren Sie es gleich mal aus!

(Dieser Tipp war spannend für Sie? Dann abonnieren Sie gleich rechts dieses Blog und verpassen Sie künftig keine Neuigkeiten aus der XING- und LinkedIn-Welt mehr!)

Kategorien:
LinkedIn: ProfilPrivatsphäre

2 Kommentare. Leave new

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Vorheriger Beitrag
Jetzt ihr LinkedIn-Profilvideo retten!
Nächster Beitrag
Neu bei XING: „Stellt ein“-Badge für die Personalsuche