LinkedIn führt Gender-Pronomen im Profil ein

In vielen sozialen Netzwerken ist es mittlerweile üblich, in seinem Profil das eigene Pronomen zu hinterlegen. So wird verhindert, dass nicht-binäre oder trans Personen mit dem falschen Pronomen angesprochen werden. Wer für das Thema sensibilisieren oder sich mit diesen Menschen solidarisieren möchte, greift diese Gepflogenheit in seinem eigenen Profil auf. LinkedIn ist das erste Netzwerk, das zu diesem Zweck gerade ein eigenes Formularfeld einführt – und so finden Sie es:

  • Klicken Sie in der Menüleiste am oberen Seitenrand auf Ihr Foto und wählen Sie „Profil anzeigen“.
  • Nutzen Sie das kleine Bleistiftsymbol ganz rechts neben ihrem Namen, um in den Bearbeitungs-Bereich zu gelangen.
  • Wählen Sie im Feld „Pronomen“ Ihr bevorzugtes Gender-Pronomen aus oder geben Sie es ein.
  • Entscheiden Sie vor dem Klick auf „Speichern“, ob diese Angabe für alle LinkedIn-Mitglieder oder nur für Ihre Kontakte sichtbar sein soll.

Abhängig von den gewählten Einstellungen wird Ihr Pronomen künftig in Ihrem Profil, in Ihren Nachrichten und in Ihrem Feed (wenn Sie einen Beitrag veröffentlichen, teilen oder kommentieren) angezeigt. (In meinem Profil sieht das beispielsweise so aus.) Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren!

(Dieser Tipp war spannend für Sie? Dann abonnieren Sie gleich rechts dieses Blog und verpassen Sie künftig keine Neuigkeiten aus der XING- und LinkedIn-Welt mehr!)

Kategorien:
HintergründigesLinkedIn: Profil

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Vorheriger Beitrag
XING ermöglicht GIFs auf der Startseite
Nächster Beitrag
Neu bei LinkedIn: der Creator-Modus
Menü