Kennen Sie schon „HalloFreelancer“ von XING?

Auf der XING-Seite ist es nicht zu sehen – und dennoch bringt der XING-Service HalloFreelancer seit 2018 Unternehmen mit Freiberufler*innen aus dem XING-Netzwerk zusammen. Und das geht so:

  • Ob Großkonzern oder Ein-Personen-Firma: XING verspricht Unternehmen, Projektvakanzen innerhalb von 48 Stunden zu besetzen. Direkt nach Eingabe der Anforderungen greift ein intelligenter Matching-Algorithmus und fragt die passendsten Kandidat*innen aus über 500.000 aktiven Freelancer*innen an. In 80 Prozent der Fälle trudeln die ersten Zusagen innerhalb von einer halben Stunde ein, passende Kandidat*innen können sofort gebucht werden. Zusätzlich steht eine persönliche Datenbank zur Verfügung, in der die eigenen Kontakte mit Tags und Filtern verwaltet, angefragt und mit Bewertungen versehen werden können. Dafür fällt nach der Buchung entweder eine Servicegebühr von 2,5 Prozent des Projektvolumens an, oder (bei wiederkehrendem Bedarf) eine jährliche Lizenzgebühr von 1.795 Euro für zwei Nutzende.
  • Freelancer*innen sparen sich die mühsame Suche nach und die Bewerbung auf spannende Projekte – die Projekte kommen via Algorithmus direkt zu ihnen. Mit einer einfachen Ja/Nein-Antwortoption lassen sich Projekte zu- oder absagen – und für Freiberufler*innen kostet das Ganze keinen Cent. Die Nutzung von HalloFreelancer ist auch außerhalb von XING möglich – wer sich aber direkt mit seinem XING-Profil einloggt, spart eine Menge Arbeit.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Matching (und empfehle Ihnen, mein Blog gleich hier rechts kostenlos zu abonnieren, um künftig keine Neuigkeiten aus der XING- und LinkedIn-Welt mehr zu verpassen)!

Kategorien:
HintergründigesXING: HalloFreelancer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Vorheriger Beitrag
So fügen Sie einen Swipe-Up-Link in eine LinkedIn-Story ein
Menü